Herstellerangaben

  1. Haltbarkeit des Lavasept Konzentrates nach Erstentnahme unter aseptischen Bedingungen
  2. Haltbarkeit der fertigen Anwendungslösung
  3. Haltbarkeit der Anwendungslösung nach Anbruch auf Station

  Lavasept Konzentrat
 
Haltbarkeit des Lavasept Konzentrates nach Erstentnahme unter aseptischen Bedingungen
Lavasept Konzentrat wird bei der Herstellung einem Standardsterilisationsverfahren unterzogen und für 15 Minuten bei 121°C (Overkillverfahren) autoklaviert. Nach der Erstentnahme unter aseptischen Bedingungen ist die Haltbarkeit des restlichen Flascheninhaltes identisch mit dem Haltbarkeitsaufdruck.

Eine Haltbarkeitsbegrenzung ergibt sich allerdings aus Hygienegründen per definitionem dann, wenn die Entnahme aus der Konzentratflasche nicht unter aseptischen Bedingungen erfolgt und eine mikrobiologische Kontamination damit theoretisch möglich wird.

Bei der Entnahme von Konzentrat aus der Flasche ist ausserdem darauf zu achten, dass keine Fremdsubstanzen, auch sterile, wie z.B. Ringerlösung, in das Konzentrat gelangen; in diesem Fall ist eine sofortige Unbrauchbarkeit des Flaschinhaltes gegeben.

Lavasept Konzentrat ist somit aus hygienischer Sicht als Rohstoff ebenso zu handhaben wie Arzneimittelkonzentrate.

nach oben

Haltbarkeit der fertigen Anwendungslösung
Die unter aseptischen Bedingungen hergestellte Anwendungslösung ist 3 Jahre haltbar. Die Stabilität der Fertiglösung ist derzeit über 3 Jahre geprüft, in diesem Prüfzeitraum war keine Prüfcharge in irgendeinem Parameter signifikant verändert.

Da die Wirkstoffe im Lavasept Konzentrat hitzestabil sind, kann die fertige Anwendungslösung bei 121°C für 15 Minuten autoklaviert werden; die Haltbarkeit beträgt ebenfalls 3 Jahre.

nach oben

Haltbarkeit der Anwendungslösung nach Anbruch auf Station

Nach aseptischer Entnahme gilt grundsätzlich das unter Punkt 1 beschriebene. Da in der Regel aber die Lösung in eine Schraubflasche abgefüllt wird, aus der offen geschüttet wird, gilt die Empfehlung , eine angebrochene Flasche mit Anwendungslösung in einem Arbeitsgang zu verbrauchen. Dies ist eine Empfehlung aus Hygienegründen. Es soll vermieden werden, dass die Lösung unkontrolliert lange verwendet wird und so einer möglichen Verschmutzung durch Staub, Verbandstoffpartikel etc. ausgesetzt ist. Ist das Aufbrauchen in einem Arbeitsgang nicht möglich, wird deshalb von den Apotheken im allgemeinen eine Haltbarkeit von 48 Stunden angegeben. Chemisch physikalisch bleiben aber auch angebrochene Lösungen bis zu 3 Jahren haltbar.

nach oben